Das Sicherheitsmobil kommt nach Zeilsheim

Zu finden sind die Stadtpolizisten am Dienstag, 25. Juli, von 16 bis 17.30 Uhr an der Stadthalle. Bei diesem Termin stehen die Mitarbeiter der Stadtpolizei für alle Fragen rund um die Themen Sicherheit und Ordnung, Abfall-, Umwelt- und Naturschutz, den Zuständigkeiten von einzelnen Behörden und dem breiten Tätigkeitsspektrum des Ordnungsamtes zur Verfügung.

© Stadt Frankfurt am Main

Der Wilde Sonntag

Frauen rocken Frankfurts Grün

Viele kennen den Wilden Sonntag vielleicht schon von Lesungen oder Führungen. Dieser Sommer setzt ganz auf die Kraft der Musik. Mit sechs Konzerten, immer sonntags um 15 Uhr, möchte Sie Umwelt- und Frauendezernentin Rosemarie Heilig an einige der reizvollsten grünen Orte Frankfurts locken.

Die Konzerte finden bei jedem Wetter statt, bitte bringen Sie ggf. Regenschirme oder Sonnenschutz mit. Kurzfristige Programmänderungen vorbehalten.

30. Juli 2017 Koreanischer Chor - Fernost und West

06. August 2017 Claudia Warth - Die Flötenwelt im Weißen Garten

Vergangene Veranstaltungen

23. Juli 2017 Mikocic/Hacker - Favourite Songs

16. Juli 2017 Ten on Tons - Percussion-Show

09. Juli 2017 Dora Michel & Claudia Zinserling - Voice meets Piano

02. Juli 2017 Schirn Saxophon Qartett - Töne der Vielfalt

© Amt für Wohnungswesen

 

Befragung für den Mietspiegel 2018

Stadt bittet Mieter und Vermieter um Unterstützung

Für einen aussagekräftigen Mietspiegel ist es wichtig, dass möglichst viele Daten zu Mietwohnungen in Frankfurt einfließen. Abgefragt werden die Miethöhe und alle Merkmale, die Einfluss auf den Mietpreis haben, wie Wohnfläche oder Ausstattung der Wohnung. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Der Datenschutz ist gewährleistet. 

Weitere Informationen

Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft

Vorrangiges Ziel des Programms ist es, neue und im Quartier aktive Nachbarschaften aufzubauen und zu unterstützen und somit die Potentiale und Selbsthilfemöglichkeiten der Bewohnerinnen und Bewohner gezielt zu fördern.

Weitere Informationen

Aktualisierter Klimaschutz-Stadtplan

Ob Solaranlage, Blockheizkraftwerk oder Passivhaus: Der aktualisierte Klimaschutz-Stadtplan der Stadt Frankfurt am Main liefert mit wenigen Klicks einen Überblick darüber, welche Klimaschutzaktivitäten die Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmen, die Stadtverwaltung und andere Akteure umgesetzt haben.

Weitere Informationen

Bürgerbeteiligung und Ideenwettbewerb

Das Stadtplanungsamt Frankfurt hat für den Bereich des Bebauungsplans Nr. 880 Friedberger Landstraße/Südlich Wasserpark einen städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb ‚Innovationsquartier‘ ausgelobt. Die Ausstellung im Planungsdezernat, Kurt-Schumacher-Straße 10, zeigt erste Ergebnisse des Ideenwettbewerbs. Sie ist vom 24. Juli bis 25. August, jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 18 Uhr, geöffnet.

Möchten Sie Ihre Meinung zu städtischen Planungsvorhaben mitteilen? Das Stadtplanungsamt bietet verschiedene Kontakt- und Mitwirkungsmöglichkeiten an.

© Umweltamt Frankfurt am Main

Klima-Piazza

Diskutieren, chillen, mitmachen, informieren

Der Roßmarkt wurde neuer Wohlfühlort. Mit bequemem Mobiliar aus Palettenmöbeln, einer Bühne, einem kurzweiligen Programm und regionalen Speisen und Getränken sollte der Stadtplatz zeigen, wie aus einem durchgängig versiegelten Platz eine entspannte und begrünte Atmosphäre geschaffen werden kann und warum dies gut für das Stadtklima ist. 

Da sich die Folgen des Klimawandels bereits abzeichnen, wollte das Umweltdezernat dazu aufrufen, diesem bereits heute mit vielen großen und kleinen Anpassungsmaßnahmen entgegen zu wirken: Denn mehr Grün in der Stadt fördert die Abkühlung, dämpft den Verkehrslärm und erhöht die Aufenthaltsqualität. Dachbegrünungen können Niederschläge kurzfristig zwischenstauen und die Dachtemperatur sinken lassen. 

Im Rahmen der einwöchigen Veranstaltung sollten Strategien zur Klimaanpassung herunter gebrochen auf die Bereiche Planung, Bauen, Grün, Mobilität, Wasser und Gesundheit, dargestellt, Ziele entwickelt bzw. erläutert und potentielle Maßnahmen für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger empfohlen werden. Darüber hinaus gabt es über die Plattform Klima-Ideen- und Kooperationsbörse für jede/n die Möglichkeit, sich persönlich mit Ideen, Anregungen und Angeboten einzubringen. 

Das Programm und weitere Details

© Umweltamt Frankfurt am Main

hr-iNFO-Veranstaltung „Klima-Oase Frankfurt?“

Anpassungsstrategien an den Klimawandel

Stadträtin Rosemarie Heilig und Stadtrat Mike Josef luden herzlich ein zur dreizehnten Frankfurt Green City-Veranstaltung mit hr-iNFO als Medienpartner. 

Mitdiskutieren und mehr erfahren konnten Sie darüber, wie der Klimawandel in Städten wie Frankfurt das Leben und den Alltag beeinflussen kann. Da künftig mit mindestens zwei Grad höherer Durchschnittstemperatur gerechnet werden muss, werden sich die Hitzetage häufen und die wachsende Stadt vor neue Herausforderungen stellen. 

Weitere Informationen

Mit dem Rad zur Arbeit 

Vom 01. Mai bis 31. August 2017

Ziel der jährlichen Aktion des ADFC und der AOK ist es, dass Arbeitnehmer mindestens an 20 Tagen das Rad für den Weg zur Arbeit oder für ein Teilstück (bspw. zum Bahnhof) nutzen. Arbeitskreis „Betriebliche Gesundheitsförderung“ würde sich wieder über eine hohe Beteiligung freunen. Bislang haben sich 84 Teams und eine Vielzahl von Einzelpersonen angemeldet.

Weitere Informationen

Stromsparset @ Energiereferat Frankfurt am Main

Stromspar-Set im Test für Frankfurt

Testpersonen gesucht!

Studenten und Studentinnen der Universität Kassel haben auf Basis einer vorangegangenen Befragung der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger ein Stromspar-Set entwickelt, welches Informationen, Checklisten, Tipps und Spiele zum cleveren Stromsparen enthält. Frankfurter Haushalte können das Stromspar-Set testen und ihre Ergebnisse in einem Online-Formular dokumentieren. 

Weitere Informationen

GG-Freizeitkarte Titel © Stadt Frankfurt am Main

Frisch erschienen

und völlig neu überarbeitet

Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Offenbachs Oberbürgermeister Horst Schneider stellten die neue GrünGürtel-Freizeitkarte am 28. März vor. Alle Rad- und Wanderwege sowie Ausflugsziele sind darin abgebildet. Das gilt erstmals auch für einen Großteil von Offenbach. Hinzugekommen sind weitere Serviceinformationen zu Wasserspielplätzen, Fitnessbereichen und Aussichtspunkten. Die Karte kann an verschiedenen Ausgabestellen abgeholt werden.

Ausgabestellen und mehr

Logo Projekt Städte wagen Wildnis © Stadt Frankfurt am Main

Durcheinander in der Stadt

Am Monte Scherbelino und im Nordpark Bonames

Gestartet ist das Projekt im Juni 2016 und wird wissenschaftlich begleitet. Über fünf Jahre werden Flächen in und um die Städte Frankfurt, Hannover und Dessau-Roßlau weitestgehend sich selbst überlassen und dürfen "verwildern". Das vom Bundesamt für Naturschutz geförderte Pilotprojekt hat zum Hauptziel, die Bevölkerung für wilde Flächen in Städten zu sensibilisieren und zu begeistern. 

Weitere Informationen

© Stefan Cop

Mehr Natur wagen - eine Stadt im Klimawandel

In der Veranstaltung von BioFrankfurt und Frankfurt Green City im Rahmen der GRÜNEN BÖRSE im Palmengarten gab es viel zu entdecken.

Zugvögel, die nicht mehr ziehen? Parks und Vorgärten, die versteppen? Exotische Pflanzen und Tiere bei uns? BioFrankfurt – das Netzwerk für Biodiversität und seine Partner zeigen in einer Sonderveranstaltung im Palmengarten, wie sich das veränderte Klima in Frankfurt schon jetzt bemerkbar macht. Bei genauem Hinsehen, Ertasten und Probieren, Fragen und Forschen können große und kleine Besucher erstaunliche Entdeckungen machen. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Kinderschminken, Vorträgen und Exkursionen wird die Ausstellung begleiten. 

Mehr erfahren

Klimaplanatlas@Umweltamt Frankfurt am Main

Der Klimaplanatlas

Wie kommt frische Luft nach Frankfurt?

Wo in Frankfurt besteht die Gefahr der Überwärmung? Wie kann die Stadtentwicklung dahin gehend gesteuert werden, dass es sich auch im Sommer in der Stadt angenehm leben lässt? Die Karten des Klimaplanatlases werden in Hinsicht auf den Klimawandel als Grundlage in der Stadtplanung dienen, z. B. wo mehr Grün wichtig ist und wie Neubaugebiete konzipiert sein müssen oder wie der Luftaustausch gewährleistet werden kann.

Pressemitteilung

Weitere Informationen

Stadtdialog zum Stadtentwicklungskonzept

Aktuelle Umfrage: Wo fehlen öffentliche Toiletten?

Wie soll Frankfurt sich entwickeln, wie stellen sich die Frankfurter ihre Stadt im Jahr 2030 vor? „Alle Frankfurter sind aufgerufen, Ideen und Anregungen für die Zukunft von Frankfurt einzubringen“, sagt Planungsdezernent Mike Josef. Der Bürger- und Fachdialog zum Stadtentwicklungskonzept Frankfurt 2030 startete mit dem IdeenFlashMarkt im Zoogesellschaftshaus und mit dem IdeenBrunch im Pavillon auf dem Goetheplatz. Mittlerweile haben mehrere hundert Bürgerinnen und Bürger am Dialog zu Frankfurt 2030 teilgenommen. Es sind schon über 1500 Ideen und Anregungen für ein besseres Frankfurt eingegangen. Die Ideen sollen in das Stadtentwicklungskonzept einfließen.

Bis Mitte 2017 werden online noch Ideen  zum Zukunftsbild gesammelt unter www.frankfurtdeinestadt.de.

Weitere Informationen

Logo Gesundheitsamt, © Gesundheitsamt Frankfurt am Main

Gesundheitsamt wird 100 Jahre alt

Umfangreiches Programm für 2017

Im kommenden Jahr 2017 begeht das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main ein großes Jubiläum: 100 Jahre wird es alt. „Das wollen wir feiern, über das Jahr verteilt und mit 100 ganz verschiedenen Veranstaltungen“, so Gesundheitsdezernent Stefan Majer und Prof. René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamtes.

Zur Pressemitteilung und zum Veranstaltungsprogramm

Plastikmüllhalde© ahryfahmed

Plastikfrei - Sind Sie dabei? Kunststoffe im Alltag
und in der Umwelt

Diskussionsveranstaltung mit hr-iNFO

Was wird nicht alles in Kunststoff verpackt? Und wie viele Verpackungen, Becher oder PET-Flaschen landen dann in unseren Grünanlagen? Plastik sammelt sich in den Ozeanen und gelangt in die Nahrungskette. Mikroplastik findet sich überall in der Umwelt.

Initiativen wie „Plastikfreies Bornheim“ wollen gegensteuern, Kaufhäuser geben keine kostenlosen Plastiktüten mehr ab, manche Supermärkte haben sie ganz gestrichen. Aber ohne den Einsatz von Kunststoffen ist die Fertigung von zahlreichen Produkten kaum noch vorstellbar. Wie können wir sie nutzen und dennoch unerwünschte Folgen vermeiden?

Diskutieren konnten Sie mit:

Stadträtin Rosemarie Heilig, Dezernentin für Umwelt und Frauen
Stadtrat Markus Frank, Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr
Dr. Immanuel Stieß, Institut für Sozial-Ökologische Forschung
Silvio Zeizinger, Handelsverband Hessen-Süd e.V.
Marlene Haas, Lust auf besser leben gGmbH

Zum Nachhören

eClub @ Energiereferat Frankfurt am Main

Mit dem eClub Energie und Kosten sparen

Alle Plätze sind jetzt belegt

Der eClub ist ein exklusives Angebot des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main für Frankfurterinnen und Frankfurter, die eine neutrale Plattform zum Energiesparen suchen. 100 Haushalte, die einen mittleren bis hohen Stromverbrauch haben, nehmen bisher an der aktuellen eClub-Runde teil.

Weitere Informationen

Logo Masterplan 100% © Energiereferat Frankfurt am Main

Pioniergeist in Sachen Klimaschutz

Weitere Projekte und Maßnahmen

Frankfurt am Main bleibt ein besonders kreatives Pflaster im Klimaschutz. Nach Mitteilung von Umweltdezernentin Rosemarie Heilig werden wegweisende Klimaschutzprojekte und -maßnahmen für zwei weitere Jahre durch das Förderprojekt „Masterplan 100% Klimaschutz“ der Bundesregierung unterstützt. 

Mehr erfahren Sie hier.

'Frankfurt – Deine Stadt': Wachstum sozial gestalten

Leben in der Frankfurt Green City

Leben in der wachsenden Großstadt wird für die meisten von uns die Lebensform der Zukunft sein. Weltweit nimmt die Bevölkerung der Städte zu, wachsen Städte zu Metropolen zusammen und formieren sich zu urbanen Großregionen. Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet machen hier keine Ausnahme, stehen dabei auf einem soliden Fundament. Fachleute schätzen, dass wir in etwa zwei Jahren 750.000 Einwohner erreichen werden.

Zur Pressemitteilung

Logo Ökoprofit © Stadt Frankfurt

Ökoprofit Netzwerk anerkannt 

Ökoprofit Frankfurt wird Energieeffizienz-Netzwerk

Der Ökoprofit-Klub Frankfurt am Main ist von der Bundesinitiative Energieeffizienz-Netzwerke offiziell anerkannt worden. Damit tritt ein weiteres Netzwerk aus Frankfurt und der Rhein-Main-Region der bundesweiten Initiative bei und leistet einen Beitrag zur Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland.

Zur Pressemitteilung

Weitere Informationen

Unterzeichnung der Zielvereinbarung@Energiereferat/Salome Roessler

LEEN-Netzwerk erhält Gütesiegel

Betrieblicher Klimaschutz besonders gut in Frankfurt

„Den Energiemanagern großer Firmen und Betriebe in der Rhein-Main-Region kommt eine wichtige Rolle beim Erreichen unserer Klimaschutzziele zu. Dank ihrer Beteiligung an LEEN leisten sie einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz in der Region. Gleichzeitig können sie die Energiekosten in ihren Betrieben reduzieren“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig.

Pressemitteilung

Weitere Informationen

Stromtankstelle Umweltamt

Umweltamt erweitert „Frankfurter Strom-Tankstellen Netz“

Neue Stromtankstelle in der Galvanistraße

Das Frankfurter Umweltamt ist dem Projekt „Frankfurter Strom-Tankstellen“ (ein Projekt des Umweltforum Rhein-Main e.V.) beigetreten und bietet ab sofort an seinem Standort in der Galvanistrasse 28, in Frankfurt Bockenheim, einen weiteren Lade-Standort in der Modellregion Elektromobilität Rhein Main an.

Zur Pressemitteilung

© iStock.com/no_limit_pictures

Auf dem Weg zur Green City Frankfurt

Status und Trends – eine Zwischenbilanz

Neuen Wohnraum für eine wachsende Stadtbevölkerung schaffen, ohne Frischluftbahnen und Freiflächen zu opfern; Mobilitätsbedürfnisse stadtverträglich und bezahlbar erfüllen; ausreichend Gewerbeflächen für eine produktive Wirtschaft schaffen und der Natur Raum geben; die Versorgung Frankfurts auf Erneuerbare Energien umstellen: Wo steht Frankfurt auf dem Weg zur Green City?

„Frankfurt Green City – Status und Trends“ gibt Überblick und stellt Projekte und Lösungsansätze vor.

Fechenheimer Mainbogen © Eckhard Krumpholz Umweltamt Frankfurt am Main

Renaturierung Fechenheimer Mainbogen

Neues Land und neues Leben

Hecht, Ukelei, Rotauge und Co. werden in Zukunft am Main 22.000 qm mehr Wasserfläche zum Laichen, als Kinderstube und zum Überwintern bekommen. Denn der Fechenheimer Mainbogen wird zum attraktiven Naturerlebnisraum im Osten der Green City Frankfurt umgestaltet werden. In den nächsten Jahren entsteht dort Schritt für Schritt eine naturwüchsige Flusslandschaft, die mehrere Funktionen erfüllt: Altarm und Altwasser dienen als Retentionsraum dem Hochwasserschutz. Die Aue wird auch ein wichtiger Lebensraum sein für Fische, Amphibien, Pflanzen, Vögel und Insekten. Gleichzeitig gewinnt der Mensch dort einen neuen Erholungs- und Erlebnisraum.

Weitere Informationen hier  und hier

Geo-Caching©Energiereferat Stadt Frankfurt am Main

Schatzsuche in Frankfurt am Main

Energiereferat macht ab sofort Frankfurter Klimaschutzaktivitäten mit Hilfe von Geocaching erlebbar

Das Energiereferat der Stadt Frankfurt am Main hat gemeinsam mit den Beratern des Energiepunkt FrankfurtRheinMain e.V. drei neue Geocaching-Touren entwickelt. Sie führen die Schatzsucher zu attraktiven Orten, an denen lokale Klimaschutzaktivitäten erlebbar werden. An jeder Station gibt es, Rätsel zu lösen, um einzelne Wegpunkte zu finden und am Ziel das Geheimnis der „Green City“ zu lüften.

Weitere Informationen

Mehr Küchenabfälle in die Biotonne

Rund 45 Prozent aller organischen Abfälle landen derzeit noch in der Restmülltonne. Das muss nicht sein, denn seit 1998 gibt es in Frankfurt flächendeckend die Biotonne. Damit die Frankfurter – sowie alle hessischen Bürger - zukünftig mehr Bioabfälle in die Biotonne werfen, startete am 28. April die hessenweite „Aktion Biotonne“. Ziel ist es, die Menge an Küchenabfällen in der Biotonne zu steigern und damit mehr Biomasse zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kompost zu generieren. Die Aktion Biotonne ist eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) mit Unterstützung der Stadt Frankfurt am Main, der FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH sowie weiteren 73 hessischen Kommunen.

Weitere Informationen

Infoflyer Biotonne

Video "Wir schaffen das" © Stabstelle Sauberes Frankfurt Frankfurt am Main

Das Video für ein Sauberes Frankfurt

Atemberaubende Bilder, coole Stunts und gut für die Umwelt

Alle paar Sekunden wird ein Coffee-to-go-Becher weggeworfen. Doch diesmal startet Streetrunner Carlos Meyer zu einem atemberaubenden Frankfurt-Parcours, um das Schlimmste zu verhindern.

UNESCO-Kommission zeichnet „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt“ aus

Herausragende Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Stadt Frankfurt und das Netzwerk „Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt“ wurden von Bildungsministerin Johanna Wanka und der Deutschen UNESCO-Kommission für die herausragende Umsetzung und Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Flatternder Erpel © Wolfgang Glawe

„Artenvielfalt bewegt“ begeisterte die Besucher

Sonderausstellung 2016 von BioFrankfurt und Partnern

Laufen, fliegen, tauchen, krabbeln, wandern - die Vielfalt der Natur zeigt sich ganz besonders in der Bewegung. Tiere und Pflanzen haben vielfältigste Arten der Fortbewegung entwickelt, mit denen Sie zum Teil enorme Strecken zurücklegen. BioFrankfurt - Das Netzwerk für Biodiversität e.V. und seine Partner gaben bei der Sonderausstellung [g]artenvielfalt 2016  im Palmengarten bewegende Einblicke in die Vielfalt der Natur und luden zu Mitmachaktionen, auch zu Vogelspaziergängen, für Groß und Klein ein. Die Besucherinnen und Besucher erfuhren, was jeder von uns für den Erhalt der biologischen Vielfalt tun kann.

Weitere Informationen

Fairtrade-Towns-Logo©Fairtrade-Towns

Fairtrade-Hauptstadt: Sonderpreis für Frankfurt

Fairer Handel im multikulturellen Frankfurt

Die Stadt Frankfurt am Main hat sich Anfang Juli 2015 um den Titel „Hauptstadt des Fairen Handels 2015“ beworben und den Sprung in die Finalrunde geschafft. Mit dem in Deutschland bisher einzigartigen Projekt „Fairer Handel und Islam“ fand Frankfurt die Anerkennung der Jury.

Zur Pressemeldung

Weitere Informationen

Logo 25 Jahre Energiemanagement©Stadt Frankfurt am Main

25 Jahre Energiemanagement

für städtische Liegenschaften

1990 trat die Stadt Frankfurt dem „Klimabündnis der Europäischen Städte” bei. Das war der Auslöser für ein professionelles Energiemanagement der kommunalen Bauten. Das bereits seit 1982 bestehende Energiebüro im Hochbauamt wurde erweitert. Konkretes Ergebnis seit 1990 ist: Der Stromverbrauch konnte trotz der vor allem im Bereich der IT rasant zunehmenden technischen Ausstattung im Schnitt um 10 % gesenkt werden. Der Heizenergieverbrauch sank in dieser Zeit um 36 %, der Wasserverbrauch sogar um 62 % und die CO2-Emissionen
um 37 %.

Weitere Informationen

Pressemitteilung

Ökoprofit-Bilanz © Energiereferat

Unternehmen erfolgreich für den Klimaschutz

„Ökoprofit“ realisiert 3,95 Mio. Einsparungen

65 Frankfurter Unternehmen und Institutionen haben in der Einsteigerrunde von 2007 bis 2014 unter anderem den CO2-Ausstoß um 39.855 Tonnen reduziert und 11,4 Millionen Kilowattstunden Strom weniger verbraucht. Das Projekt ist eine wichtige Säule bei der Umsetzung der Frankfurter Klimaschutzpolitik. Für 2016 ist die nächste Ökoprofit-Runde geplant, an der interessierte Unternehmen teilnehmen können.

Zur Ökoprofit-Bilanz

Weitere Informationen

Blick in den Frankfurter Garten © Stadt Frankfurt am Main, Umweltamt

Frankfurt gärtnert

Bei Frankfurt denkt man meist an die Finanzmetropole mit ihren zahlreichen Hochhäusern. Dabei sind mehr als 50 Prozent der Stadt grüne Freiräume und Wasserflächen. Dazu gehören auch rund 16.000 Kleingärten. Doch gegärtnert wird in den letzten Jahren auch immer mehr im öffentlichen Raum und in Gemeinschaftsgärten.

Weitere Informationen

Screenshot vom Film Wald der Werte

Film: „Wald der Werte”

Der Film des Umweltamts widmet sich dem Frankfurter Stadtwald

(pia) Wirtschaftsfaktor, Klimamaschine, Lebensraum, Märchenwald – Frankfurts Stadtwald hat viele Gesichter. Der Film begleitet Tina Baumann und Forstwirte des Grünflächenamtes und zeigt, wie der Frankfurter Stadtwald nachhaltig genutzt und gepflegt, teilweise aber auch sich selbst überlassen wird, damit er auch weiterhin Wirtschaftsfaktor, Klimamaschine, Naherholungsgebiet, Lebensraum und Lieblingsarbeitsplatz bleibt. Das gerade verliehene internationale FSC-Zertifikat bestätigt, dass die Mischung stimmt.

Den Film ansehen

Screenshot vom Film Der geschenkte Baum

Film: Der geschenkte Baum

Wie die Frankfurter zu einem Baum kommen können

Garten haben,  Baum geschenkt bekommen – so geht das in Frankfurt. Die Stadt spendet jedem Haus- oder Wohnungsbesitzer einen Laubbaum für seinen Garten. Expertenberatung inklusive. Familie Schöll-Grap aus Harheim hat mitgemacht bei der Aktion „Der geschenkte Baum“. Und sich für den neuen Film in der Reihe „Stadt der Bäume“ begleiten lassen.

Den Film ansehen

Blick vom Goetheturm © Umweltamt Frankfurt am Main

Zweite Auszeichnung für Frankfurter Wanderweg

Der Goethewanderweg

Die rund elf Kilometer lange Strecke zeichnete nun die Zeitschrift des Deutschen Volkssportvereins (DVV) als Deutschlands schönsten Wanderweg in der Kategorie „Stadt und Kultur“ aus. „Der Preis würdigt nicht nur das Engagement unseres Umweltamtes und des Frankfurter Volkssportvereins, die damals diesen Wanderweg konzipiert haben, sondern er zeigt auch, dass Erholung und Naturerlebnis mitten in unserer Stadt möglich sind“, so Rosemarie Heilig, Umweltdezernentin der Stadt.

Mehr dazu unter Frankfurt vernetzt

Frankfurt Marathon ausgezeichnet

Die Internationale Vereinigung der Marathon- und Straßenläufe (AIMS) hat den ältesten deutschen City-Marathon mit dem „Green Award“ ausgezeichnet. weiter …

Auch der Stadtforst ist ausgezeichnet

Der Frankfurter Stadtwald, einer der größten städtischen Wälder Deutschlands, wurde am 17. Oktober 2014 mit dem FSC-Siegel ausgezeichnet. weiter …

GrünGürtel_Logo© Stefan Cop

GrünGürtel-Rundwanderweg hat gewonnen

„Wanderweg mit höchstem Unterhaltungswert“

Der GrünGürtel-Rundwanderweg ist in Frankfurt schon lange sehr beliebt. Seine Einzigartigkeit und Qualiät hat nun sogar eine Jury anerkannt: Das Wandermagazin kürte ihn gerade zum besten Metropolen-Wanderweg in Deutschland und hat dazu ein schönes Video veröffentlicht!

Mehr dazu unter Frankfurt vernetzt

Titelbild Direktvermarkter © Frankfurt am Main

Direktvermarkterbroschüre

Einkaufen auf dem Bauernhof

In der dritten überarbeiteten Auflage stellen die Wirtschaftsförderung Frankfurt und das Umweltamt der Stadt insgesamt 24 Frankfurter direktvermarktende Betriebe vor, die ihre landwirtschaftlichen Produkte in Hofläden, Ab-Hof-Verkäufen oder in saisonalen Angeboten der Selbsternte vermarkten.

Hier können Sie die Broschüre anfordern.

Hier geht's zu Bio-Shopping

Projekte

Mobilitätsstrategie in Frankfurt

Die Mobilitätsstrategie beschreibt das Leitbild für eine zielorientierte Entwicklung von Mobilität und Verkehr. weiter …

Picknick unter Bäumen: © Stefan Cop

Frankfurter Bäume

Logo EAC

Interaktive Karte mit Ausflugtipps und Informationen

Bäume wachsen auf Straßen, in Parks und Vorgärten und auf Firmengeländen, auch mal wild auf einem Schutthaufen. Allen gemeinsam ist, dass Bäume zu unserem Wohlbefinden beitragen. Für ein erträgliches Stadtklima sind sie unverzichtbar: als Schattenspender, Staubfilter, Luftkühler, Sauerstoffspender. Das kann jeder mit seinen Sinnen deutlich spüren.

Wir laden Sie ein zu einer Begegnung mit den Bäumen der Stadt und zeigen Ihnen auf einer interaktiven Karte 30 Exemplare, zu denen sich ein ­Ausflug lohnt.
 

Umweltamt

Galvanistraße 28
60486 Frankfurt am Main

Umwelttelefon +49 (0) 69 212 39100
umwelttelefon@stadt-frankfurt.de

Das Alltagsleben nachhaltiger gestalten ist nicht immer einfach. Eine hilfreiche Linksammlung, die alltagstaugliche Alternativen zu gewohnten Verhaltens- und Denkweisen bietet, finden Sie unter der Rubrik „Nachhaltig leben”.

 Was bedeutet Green City für uns

Kennen Sie das größte Renaturierungsprojekt, das zur Zeit am Main realisiert wird?
Hier erfahren Sie mehr.